Interessengemeinschaft Windkraftfreies Wolfersheck - IWW

 

Hier werden Sie Informationen unserer Interessengemeinschaft finden, die sich gegen den Bau von Windrädern und für den Erhalt von Natur und Landschaft auf dem Wolfersheck bei Hohenöllen einsetzt!


 

Bitte beachten Sie auch unsere Informationen unter 

http://www.wandern-gegen-den-wind.de/Interessengemeinschaft-IWW
 


 

 

Wollen wir wirklich diesen Anblick ???


 


 


 


 

22.05.2014 Gemeinderat lehnt Antrag auf Bürgerbegehren ab !!!

Der Antrag der IWW auf Bürgerbegehren für einen Bürgerentscheid wurde am 21.05.2014 vom Gemeinderat abgelehnt. Die wichtigsten Ablehnungsgründe sind: a) nicht eingehaltene Frist für einen Widerspruch gegen die Entscheidung des Rates (die Verträge und die Entscheidung sind datiert auf den 06.11.2012! Alle Verhandlungen wurden im nichtöffentlichen Teil der Sitzungen besprochen!), b) der angebliche Versuch der IWW den Flächennutzungs- und Raumordnungsplan aushebeln zu wollen.

Weitere Infos, wie Beschlussfassung des Rates, Anhörungstexte der Vertreter der IWW) werden folgen.



 

13.05.2014 Gemeinderat behandelt Antrag auf Bürgerbegehren

Ein weiterer Schritt ist genommen. Am 21.05.2014 wird der Gemeinderat Hohenöllen den Antrag auf Bürgerbegehren verhandeln, der in einem Bürgerentscheid über den geplanten Windpark auf dem Wolfersheck enden soll. Bei diesem Termin sollen auch Vertreter der Interessengemeinschaft angehört werden. Wir werden auf jeden Fall über den Ausgang der Sitzung berichten.


 

 

24.04.2014 Aus den Naturfreunden wird die IWW

Jetzt ist es also offiziell: Die Naturfreunde Wolfersheck sind nun die IWW, die Interessengemeinschaft Windkraftfreies Wolfersheck.
 

 

 

24.04.2014 IWW beantragt Bürgerbegehren

Heute wurden dem Ortsbürgermeister der Gemeinde Hohenöllen ein Antrag und eine Unterschriftenliste für ein Bürgerbegehren abgegeben. Da sich sowohl Bürgermeister als auch Gemeinderat seit der Einwohnerversammlung im Januar 2014 nicht mehr weiter zu den Windparkplänen auf dem Wolfersheck geäußert haben, soll jetzt ein Bürgerentscheid herbei geführt werden. Im September 2013 äußerte sich ein Ratsmitglied, dass ausgemacht sei, dass es keinen Windpark geben würde, wenn die Bevölkerung dies nicht wolle. Nur gefragt wurde die Bevölkerung bisher nicht. Dies soll sich nun ändern.
  


 

24.04.2014 Aluminium ist ungesund! - Und was ist mit den Aluminiumkabeln?

Immer wieder häufen sich die Meldungen über die schädlichen Einflüsse von Aluminium. Sei es in den Zahnfüllungen, als Alu-Folie in Kontakt mit bestimmten Lebensmitteln. Aber was ist mit den Aluminiumkabeln, die im Rahmen  der Windenergieanlagen in den Boden verlegt werden, um die Energie ab zu leiten? Der Planer Simon aus dem Büro 3P Energie erzählte uns hier in Hohenöllen noch am 29.01.14, dass zur Weiterleitung der Energie Aluminiumkabel in die Erde verlegt werden sollen.

Was passiert, wenn diese Kabel beschädigt werden, und das Aluminium ins Grundwasser gerät?????

Hier eine Meldung zu Alu und Alzheimer aus der Rheinpfalz: 

Rheinpfalz vom 23.02.14
Aluminium kann Alzheimer auslösen


 

 

23.02.2014 Und ewig brennen die Windräder

Schon wieder ging ein Windrad in Flammen auf. Diesmal am Möhnesee.

Die Infos gibt es unter

http://www.soester-anzeiger.de/lokales/moehnesee/echtrop-windrad-geriet-flammen-3379549.html
 

http://www.soester-anzeiger.de/lokales/moehnesee/abgebrannte-windrad-moehnesee-echtrop-bleibt-gefaehrlich-3380528.html
 


 

10.02.2014 REPORT MAINZ: Abholzen alter Buchenwälder

"Kahlschlag im Buchenwald - Wie Bundesländer ihre Wälder zu Geld machen

Report Mainz, 4.2.2014 I 5:31 min

Alte Buchenwälder sind als Weltnaturerbe anerkannt. Aber einige Bundesländer würden ihre öffentlichen Wälder vor allem als Geldquelle sehen, kritisiert Professor Manfred Niekisch, Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung. Durch die intensive Holznutzung sei die Artenvielfalt stark gefährdet. Dabei hatte die Bundesregierung bereits 2007 das Ziel aufgestellt, bis 2020 mindestens 5 Prozent aller Wälder unbewirtschaftet zu lassen. In öffentlichen Wäldern sollen sogar 10 Prozent unberührt bleiben. Aber davon ist Deutschland weit entfernt. Bislang sind es nur 1,9 Prozent laut einer Studie des Bundesamtes für Naturschutz. REPORT MAINZ ist den Hinweisen von Naturschützern nachgegangen um zu sehen, was mit den alten Buchen aus dem öffentlichen Wald passiert." (Zitat: REPORT MAINZ)

Den vollständigen Film können Sie sich hier anschauen. Wirklich empfehlenswert!

http://www.swr.de/report/kalhschlag-buchenwald/-/id=233454/did=12774412/gp4=12774412/gp5=superPano512/nid=233454/iyyffm/index.html

 

 

 

08.02.2014 Und schon wieder ein Windrad abgebrannt!

In der Hohen Pritz bei Sternberg in Mecklenburg-Vorpommern brannte mal wieder ein Windrad ab. Zunächst stand das Maschinenhaus in 85 m Höhe in Flammen, dann griff das Feuer auf die Rotorflügel über. Ursache war wahrscheinlich ein technischer Defekt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1,5 Mio EUR. Auch hier war die Feuerwehr wieder machtlos.

Den  vollständigen vom 6.2.2014 können Sie hier beim NDR 1 ansehen.

http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/brand2851.html

 

 


18.01.2014 Informationen zum WEA-Projekt auf dem Bocksrück

Der Bocksrück ist ein Berg im Donnersbergkreis in unmittelbarer Nähe der Gemeinde Gonbach; eine knappe Autostunde von uns entfernt.

Hier haben am 29.11.2013 die Rodungsarbeiten begonnen, auf Betreiben der Firma JUWI. Geplant sind hier drei Windräder. In der nachfolgenden Bildergalerie sind Fotos, welche von Herrn Ralf Grusa aus Gonbach aufgenommen und freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden, sowie eigene Fotos, die von mir selbst eine Woche nach Rodungsbeginn dort aufgenommen wurden (MEINE FOTOS FOLGEN IN KÜRZE). Nähere Informationen zum Verlauf der Arbeiten finden auch auf der Homepage der BI Windkraftfreier Bocksrück www.bi.gonbach.de


 

Hier zeigen sich sehr schön die Dimensionen, von denen bei einem solchen Bauprojekt die Rede sein muss. Es wird ein großer Teil des Waldes gerodet, da nicht nur Platz für die eigentliche Standfläche des Windrades benötigt wird, sonder auch für, Standplätze der Baukräne, Anfahrtswege, Plätze zur Lagerung von Baumaterial und Gerätschaften etc. 


 

Unser Gemeindewald auf dem Wolfersheck hier in Hohenöllen ist gerade einmal knapp 37 ha groß. Wenn man vor Ort auf dem Bocksrück erlebt hat, welche Flächen dort jeweils für ein Windrad gerodet wurden und werden, dann sehen die Aussichten für unser Wolfersheck als Wald, als Erholungsgebiet, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, als Lieferant für Brennholz wohl sehr düster aus. Hier darf dann schon einmal darüber sinniert werden, wie viel Wald uns nach Abschluss der Arbeiten dann noch erhalten bleibt......

 

Alle Fotos, die Sie hier sehen, stammen im Moment von Herrn Ralf Grusa aus Gonbach. Vielen Dank an ihn, dass er sie zur Verfügung gestellt hat.

Bocksrück, Kreis Donnersberg



 

04.01.2014 Energiewende - Nachbarländer erklären Deutschland den Stromkrieg

Zwar nicht mehr ganz aktuell (20.08.2013) zeigt dieser Bericht dennoch, dass Deutschland sich mit seiner Energiewende nicht unbedingt beleibt macht bei seinen Nachbarn. Außerdem wird hier deutlich, wie ungeplant die Erneuerbaren Energien voran getrieben werden.

Den kompletten Bericht aus dem manager magazin finden Sie unter:  http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/energiewende-nachbarlaender-erklaeren-deutschland-den-stromkrieg-a-915433.html



 

 

09.12.2013  "Xaver" zerstört Windräder 

Wie die Kölnische Rundschau vermeldet, hat Sturm "Xaver" im Kreis Euskirchen auf einem Feld ein Windrad in 25 m Höhe einfach umknicken lassen. Zu Schaden kam glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch ein Schaden in Höhe von 1,7 Mio €. Darüber, wie das Windrad überhaupt umknicken konnte, gibt es noch keine Auskünfte.

Den kompletten Bericht finden Sie hier:  http://www.rundschau-online.de/euskirchen/sturm--xaver--windrad-stuerzt-auf-acker,15185862,25549706.html 

Auch im Kreis Oldenburg ging ein Windrad zu Bruch. Hier riss "Xaver" gleich die komplette Gondel incl. der Rotorblätter ab.

Bericht unter:  http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/sturm-reisst-gondel-von-windrad-sturm-reisst-gondel-von-windrad_a_10,4,3709226528.html
 



28.11.2013  Windrad brennt ab

Im Kreis Schleswig-Flensburg musste die Feuerwehr (mal wieder) ein Windrad abbrennen lassen, da Löscharbeiten in diesen Höhen (hier 65 m) nicht möglich sind.

Den Bericht hierzu vom NDR finden Sie hier:  http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/dollerup101.html